Was ist Ergotherapie?

Das Wort Ergotherapie ist aus zwei griechischen Wörter zusammengesetzt: Ergo für Werk und Arbeit und Therapie für Behandlung. Ergotherapie ist eine Therapieform, die sich mit der Ausführung konkreter Betätigungen und deren Auswirkungen auf den Menschen und dessen Umwelt befasst. Beeinträchtigungen werden durch den gezielten Einsatz von individuell sinnvollen Tätigkeiten behandelt. Wir behandeln also mit Handlung. Sie ist eine auf medizinischer und sozialwissenschaftlicher Grundlage basierende Behandlungsmethode. Die Therapie wird vom akuten bis zum chronischen Stadium von Erkrankungen durchgeführt und ist in den Fachbereichen Neurologie, Orthopädie, Pädiatrie, Geriatrie, Chirurgie, Traumatologie, Psychosomatik, Psychiatrie zum Teil sehr unterschiedlich tätig.

Ergotherapeutische Behandlungen sind ganzheitlich.

Das bedeutet, wir schauen auf die für Ihre ganze Person wesentlichen psychischen, physischen, sozialen und beruflichen Ressourcen und Beeinträchtigungen.
Die Methode der Ergotherapie besteht in dem spezifischen Einsatz ausgewählter Techniken bzw. Aktivitäten, um Auswirkungen von Krankheit und Behinderung zu betrachten und zu behandeln.
Außerdem stellt sie bei vielen Behinderungsformen und Entwicklungsdiskrepanzen eine unverzichtbare und wichtige Ergänzung und Verbindung zur Psychotherapie, Logopädie und Physiotherapie dar. Konkret geht es darum, dass wir Sie darin begleiten, die individuellen Handlungskompetenzen zu entwickeln, die Sie brauchen, um Ihre größtmögliche Selbstständigkeit, Lebensqualität und Lebendigkeit zu entwickeln.

Die Definition von Ergotherapie nach dem Bundesverband für Ergotherapeuten Deutschland www.bed-ev.de lautet:
„Ergotherapie befähigt Menschen mit komplexen Erkrankungen, ihre Befindlichkeit im praktischen Alltag zu verbessern“.

Unsere Zielgruppe

Wir arbeiten mit Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und geriatrischen Patienten. Auf Grund unserer langjährigen Erfahrung und vor dem Hintergrund besonderer Zusatzausbildungen haben wir uns auf die Bereiche Psychiatrie und neurologische Erkrankungen spezialisiert.

Ziele der Ergotherapie

  • Bewältigungsstrategien im Umgang mit körperlichen und seelischen Einschränkungen finden
  • Überwindung von Ängsten und Blockaden
  • geeignete Hilfsmittel finden und adaptieren
  • Verbesserung kognitiver Fähigkeiten wie z.B. Konzentration, Merkfähigkeit
  • Behandlung sämtlicher psychiatrischer Erkrankungen
  • Unterstützung bei Beziehungs-, Berufs- und Lebensproblemen
  • Botschaften des Körpers verstehen lernen
  • mit beiden Beinen fest im Leben stehen
  • wieder frei durchatmen können
  • Lebensfreude spüren
  • knüpfen sozialer kontakte (z.B. in ergotherapeutischen Gruppen)
  • Verbesserung von Sozialkompetenzen
  • mit den eigenen schöpferischen Kräften in Kontakt kommen und diese für sich nutzen
  • Verbesserung des Lernverhaltens und der Selbstständigkeit
  • Verbesserung der Handschrift
  • Wahrnehmung der eigenen Gefühlen verbessern

Verordnung von Ergotherapie

Ergotherapie ist ein im SGB V www.gesetze-im-internet.de/sgb 5 beschriebenes Heilmittel und kann von Ihrem Haus- oder Facharzt verordnet werden.

Erster Kontakt

Im Erstgespräch findet eine gründliche Befunderhebung statt. Mit Ihnen gemeinsam werden daraufhin realistische Behandlungsziele formuliert. Konkret geht es darum, Methoden und Medien zu bestimmen, wodurch Sie und/oder ihr Kind individuelle Handlungskompetenzen aufbauen können die Sie brauchen, um Ihre größtmögliche Selbstständigkeit, Lebensqualität und Lebendigkeit zu entwickeln bzw. zu erhalten.