Kunsttherapie

Will ich ein Bild malen, muss ich mich entscheiden welches Format ich wähle, welche Farben ich verwende, mit welcher ich beginne, welche dazu kommen, welche auf keinen Fall, wie ich sie zueinander ins Verhältnis setze, dann entsteht vielleicht ein Inhalt, wie weit gehe ich damit? Wenn ich ein Bild gemalt habe, habe ich viele Fragen beantwortet, dabei ordne ich mich.

 

Die Kunsttherapie ist im Wesentlichen eine psychotherapeutische Arbeit an und mit den Gefühlen. Magischerweise bringt der Mensch immer Aspekte seines Erlebens, Wollens und Denkens zum Ausdruck, wenn er malt oder formt. Die Kunst bringt ihn auf unterschiedlichste Weise mit sich selbst in Kontakt. So können Probleme, Bedürfnisse und psychische Abläufe bewusst und somit bearbeitet werden. Die darstellende, künstlerische Aktivität ist in jedem von uns als Keim angelegt und dient einer Reihe seelischer Funktionen.


Ziel ist die Stärkung der jedem Menschen innewohnenden kreativen Energie, der Selbstheilungskräfte und der Selbstverantwortung. Ressourcen und Selbstvertrauen werden gestärkt, damit Konflikte angegangen werden können. Kunsttherapie ist eine ausgeprägte Form ausdruckszentrierten Arbeitens. Kunsttherapie kann sinnvoller Teil einer ärztlich verordneten psychisch-funktionellen Ergotherapie sein, sie ist auch Selbstzahlern zugänglich.